Maritime Meile Rostock - Menü
Maritime Meile Konzeption

Stadthafen Rostock

Es ist noch nicht zu spät

Es ist offensichtlich schwer in Rostock, rechtzeitig die Zeichen der Zeit zu erkennen, sich der Veränderung nicht nur zu stellen, sondern sie zielgerichtet anzugehen und bewusst die Zukunft zu gestalten.

Sind über Jahre hinweg laufende Diskussionen zu wichtigen Entwicklungsaufgaben der größten und wirtschaftlich stärksten Stadt Mecklenburg-Vorpommerns Zeichen von gelebter Demokratie oder von Ünfähigkeit oder Ünwillen, sich zu bewegen, zu verändern, zu gestalten, Chancen zu nutzen?

Die Hansestadt Rostock hat in den letzten 20 Jahren zweifelsfrei eine enorme Entwicklung erfahren, kann sich in vielen Bereichen sehen lassen, hat Einwohner, die stolz sind auf ihre Stadt!

Aber dem kritischen Betrachter entgeht nicht, dass viele Chancen und Möglichkeiten, noch besser zu sein und sich für die Zukunft zu rüsten, ungenutzt blieben.

Ich verzichte an dieser Stelle auf eine Aufzählung der ungelösten Probleme und Entwicklungsaufgaben der Stadt Rostock und konzentriere mich auf das, was mich als gebürtigen Rostocker mit maritim geprägten Lebensweg besonders bewegt , das maritime Erbe Rostocks !
Ünd um dessen Zustand und Zukunft steht es derzeit schlecht.

Ein Pessimist und Nörgler würde wohl noch zahlreiche Negativattribute anfügen können, um die Zustandsbeschreibung realitätsnah abzurunden.

Was ist passiert bzw. nicht passiert?

Hat man den Niedergang des maritimen Erbes etwa übersehen, die maritimen Wurzeln unserer Stadt aus den Augen verloren?

Klare Antwort: Nein!

Seit Anfang der 90iger Jahre bemühen sich Bürger unserer Stadt, ehemalige Fahrensleute der Handels- und Fischerei- und technischen Flotte, der Marine, ehemalige Schiffbauer, Hafenarbeiter usw. um die Pflege des maritimen Erbes und der maritimen Traditionen und deren Transformation in das Heute und noch viel wichtiger, in die Zukunft.

Das, was die zahlreichen maritimen Vereine ehrenamtlich in ihrer Vereinsarbeit an maritimer Tradition und Geschichte bewahren, ist beeindruckend und aller Ehren wert.

Sich darauf zu beschränken, darf aber nicht Anspruch einer Stadt sein, die demnächst ihren 800-jährigen Geburtstag feiert und deren Entwicklung durch ihre maritime Geschichte maßgebend geprägt ist.

In den vergangenen Jahren mangelte es nicht an Versprechen und Lippenbekenntnissen Rostocker Entscheidungsträger, mit denen die Verantwortung für das maritime Erbe beteuert wurde.

Außer einem Zwischenhoch für das Schifffahrts- und Schiffbaumuseum in Schmarl im Rahmen der IGA 2003 und einigen Notaktionen für schwimmende Denkmale geschah jedoch wenig, zu wenig!

Im Jahr 2013 schlossen sich 22 maritime Vereine, Ünternehmen und Institutionen zu einem Netzwerk zusammen, um geeint Einfluss zu nehmen, diese Situation grundlegend zu ändern und dem maritimen Erbe den Stellenwert zu verschaffen, der ihm zu kommt.

Der Maritime Rat Rostock gab sich dafür eine klar definierte Aufgaben- und Zielstellung. Er etablierte sich als Bürgerinitiative und setzte eine gemeinsame Arbeitsgruppe aus Vertretern der Bürgerschaftsfraktionen, der Verwaltung und des Maritimen Rates in Gang, um nach der Kommunalwahl 2014 einen von bis dato gängigen Querelen und Vorbehalten freien Neustart in Rostock in Sachen maritimes Erbe unter Einbindung aller Verantwortlichen zu vollziehen.

Ziel des Maritimen Rates Rostock ist es, das in seiner Art und Weise zahlreiche Alleinstellungsmerkmale und Besonderheiten aufweisende maritime Kulturgut nach umfassender zukunftsfähiger Be- und Überarbeitung für die dringend erforderliche Aufwertung der touristischen Infrastruktur Rostocks zu nutzen.

Im Stadthafen soll unter Einbeziehung der bereits vorhandenen Objekte und Einrichtungen eine Maritime Meile mit einem Maritim-Touristischen Zentrum als überregional bedeutsames Erlebniszentrum entstehen. So ist es möglich, die Attraktivität des Stadthafens und der Rostocker Innenstadt für touristische Besucher und Einwohner zu erhöhen, die Zahl der Rostock-Besucher saisonunabhängig zu steigern und wirtschaftliche Effekte für die Stadt und ihre Wirtschaft zu erzielen, die Vielgestaltigkeit und Leistungsfähigkeit der heutigen maritimen Wirtschaft zu demonstrieren und gleichzeitig das maritime Erbe der Hansestadt zu erhalten und zu pflegen.

Maritim geprägte Erlebnisse und Aktionen, interaktive Systeme, Abenteuer, Technik und Naturgewalten, Bildung und Informationsvermittlung sollen multimedial in Kombination mit dem reichen maritimen Fundus Rostocks präsentiert werden.

Wirtschaftlich gesehen, soll es gelingen, die Besucherzahlen des Maritim-Touristischen Zentrums in eine Größenordnung zu entwickeln, die diese Einrichtung nach erfolgter, umfangreich geförderter Erstinvestition in die Lage versetzt, ohne ständige Zuschüsse aus dem öffentlichen Haushalt auszukommen und sich permanent weiterzuentwickeln.

Voraussetzung dafür ist natürlich auch die Wahl eines optimalen Standortes des Maritim-Touristischen Zentrums im Stadthafen, fußläufig bestens vom Stadtzentrum erreichbar mit PkW-Stellplätzen an geeigneter Stelle und einer guten Verkehrsanbindung.

Alles das ist machbar !

Es ist trotz sich veränderter Förderstrukturen noch nicht zu spät, um mit kreativen Konzepten, klugen Ideen und gemeinsamen Willen Rostock und sein maritimes Erbe voranzubringen.

Der Maritime Rat Rostock, der gerade zu seiner 26.Beratung zusammentraf, hat gemeinsam mit der Projektgruppe den Abschlussbericht zur „Maritimen Meile im Stadthafen Rostock“ vorgelegt, um überzeugende Grundlagen für eine wegweisende Bürgerschaftsentscheidung im Dezember diesen Jahres zu schaffen. Die eigentliche Entscheidung obliegt dann den Mitgliedern der Rostocker Bürgerschaft.

Lasst uns, denen das Wohl Rostocks und seines maritimen Erbes am Herzen liegt, den Bürgerwillen mit Nachdruck deutlich machen: Rostocks Bürger, aber nicht nur die, sind sich einig, maritime Kultur und Tradition in zukunftsfähiger Art und Weise zu wahren, zu pflegen und mit Mehrwert für Rostock erlebbar zu machen.

Hans-Joachim Hasse
Sprecher Maritimer Rat Rostock

Seite vor>>